Plagiatssoftware 1 – Datenschutz

Beim Datenschutz geht es häufig um personenbezogene Daten (https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesdatenschutzgesetz und Datenschutzgesetz NRW). (Das bedeutet natürlich nicht, dass andere Daten nicht schützenswert wären. Nur fallen diese nicht in den Anwendungsbereich der genannten Gesetze).

Daher ist für die Anwendbarkeit der Vorschriften des Bundes- und Landesdatenschutzgesetztes im ersten Schritt zu prüfen, ob es sich um personenbezogene Daten handelt (siehe Diagramm).

Prüfschema Datenschutz

Prüfschema Datenschutz

Wenn das zutrifft, gilt das “Verbot mit Erlaubnisvorbehalt”. Erlaubt ist eine Erfassung und Verarbeitung also nur, wenn es eine entsprechende Vorschrift (Gesetz, Verordnung, Prüfungsordnung, …) gibt, die eine Erlaubnis enthält oder wenn die Betroffenen eingewilligt haben.

Dies gilt für die Verarbeitung der Daten und für die Auftragsdatenverarbeitung jeweils gesondert. Für die Auftragsdatenverarbeitung (die Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte) ist eine zweistufige Prüfung erforderlich: (1) Ist die Übermittlung erlaubt? und (2) Findet die Auftragsdatenverarbeitung innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes statt?

Der genaue Ablauf findet sich im Diagramm. Falls personenbezogene Daten an Dritte außerhalb des EWR übermittelt werden, muss sichergestellt sein, dass dort das Datenschutzniveau ausreichend ist.

Dieser Beitrag wurde unter Plagiatserkennung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>