Sonntagsöffnung: Fachbibliothek Medizin

123498458_3955539067806756_3498997936589556599_oDie Fachbibliothek Medizin öffnet bis zum Ende des Wintersemesters auch Sonntags von 10:00-18:00 Uhr wieder ihre Türen. Die Servicetheke ist nicht besetzt und Ausleihe ist nur über die Automaten möglich.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

#KenntIhrSchon unser Kursangebot

Damit Sie gut gerüstet durch den Informationsdschungel kommen, bieten wir diverse Kurse, online und auf Moodle an. Schauen Sie vorbei und nutzen den Wissensvorsprung: https://www.uni-due.de/ub/schulung/schulung.php

Ein offener Kurs auf Moodle ist z. B.:
Aus Schnipsel wird Wissen – Informationskompetenz kurz und knapp.
Kleine Übungseinheiten zu unterschiedlichen Themen im Bereich der Informationskompetenz. https://moodle.uni-due.de/course/view.php?id=21615

Machen Sie den Bibliotheksschein? Dann schauen Sie hier vorbei: https://www.uni-due.de/ub/abisz/schein.shtml

Noch Fragen?  Beratung am Telefon, per Mail oder ganz individuell per Video.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.
Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemein, Tipps & Tricks | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

BibSchau: 02.11.2020

Hier zeigen wir Euch unsere neuste BibSchau, vom Montag, den 02.11.2020!

BBN_2020.11.02

Das Video mit unserem Social Media Team – und natürlich auch die BibSchau – könnt ihr auf unserem Instagram-Kanal in unseren Highlights anschauen!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Buchtipp: Vater unser

Vater unser300

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Man hat mir die Hände auf dem Rücken verbunden (…) Vor mir ist ein Gitter.
Und davor sitzt eine Beamtin, deren Pferdeschwanz im Fahrwind tänzelt.“

So beginnt der Roman. Eva ist auf dem Weg in eine psychiatrische Klinik in Wien.
Hat sie wirklich eine Kindergartenklasse erschossen, wie sie später behauptet?
Was können wir ihr überhaupt glauben?

Lehner, Angela. Vater Unser : Roman. Hanser Berlin, 2019.
E11 CSNL2556(3)
-A.Keusemann-

Veröffentlicht unter Buchtipp | Hinterlasse einen Kommentar

Unversitätsarchiv – Ein Studiengang zur „Erziehung von kompetenten Hausfrauen“?

Im 19. und auch noch im 20. Jahrhundert besuchten bürgerliche Töchter höhere Mädchenschulen, um zu „vernünftigen“ Haus- und Ehefrauen erzogen zu werden. Dabei stand die Fähigkeit zur „geselligen Haushaltsführung“ im Vordergrund, nicht die konkrete Vorbereitung auf einen Beruf. Und selbst wenn Frauen in den Genuss einer Berufsausbildung kamen, war diese beschränkt auf „typisch weibliche“ Tätigkeitsfelder wie das der Lehrerin. Von der wissenschaftlichen Ausbildung waren sie lange Zeit ausgeschlossen: noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts waren weibliche Studierende eher die Ausnahme als die Regel.

Das änderte sich erst mit den Bildungsreformen seit den 1960er Jahren und dem Ausbau des tertiären Bildungssektors. Der Anteil von Frauen an den Hochschulen wuchs in der Folge stetig, allerdings zeichneten sich geschlechtliche Unterschiede nun vor allem hinsichtlich der Fächerbelegung ab – und das bis heute.
Während Männer tendenziell eher naturwissenschaftlich-technische Studiengänge belegen, studieren Frauen primär gesellschaftswissenschaftliche Fächer.
D 09.1.20-33_Repr_2_tifVon diesem Trend nahm sich der Lehramtsstudiengang Haushaltswissenschaften nicht aus, wenngleich er auch nur wenig mit der überkommenen Mädchenerziehung zu tun hatte. Im Vordergrund stand vielmehr die private und öffentliche Haushaltsführung, die Elemente der Volks- und Sozialwissenschaften beinhaltete. Studierende erhielten im Grundstudium eine Einführung in die Sozioökonomie des Haushalts sowie in Ernährungs- und Lebensmittellehre. Das Hauptstudium umfasste Elemente der Betriebswirtschaftslehre, Arbeitslehre und Technologie, worunter die „Analyse, Planung und Gestaltung von Arbeitsverfahren nach wirtschaftlichen und sozialen Gesichtspunkten“ zu verstehen war.

D 09.1.20-13_Repr_2_tif

Geprägt wurde der Studiengang vor allem durch Prof. Dr. Maria Thiele-Wittig, die von 1973 an das Fach 20 Jahre lang an der ehemaligen Gesamthochschule Duisburg lehrte. In einem Nachruf an die im Frühjahr 2012 verstorbene Wissenschaftlerin liest sich heraus, dass Thiele-Wittig die Vermittlung von „Kompetenzen zur Alltagsbewältigung und Lebensführung in einer zunehmend komplexen Welt“ in den Vordergrund gestellt hatte – und nicht die Erziehung von „kompetenten Hausfrauen“.

Veröffentlicht unter Allgemein, Universitätsarchiv | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Sichtbarkeit durch Zweitveröffentlichung

Veröffentlichen Sie Ihren Text im Open Access auf DuEPublico!

Sie arbeiten an der UDE und haben bereits einen Text publiziert, bzw. planen, dies zu tun?

Dann kommt vielleicht eine Zweitveröffentlichung auf dem Hochschul-Repositorium DuEPublico für Sie in Frage.

Das bringt Ihnen eine Zweitveröffentlichung („grüner Open Access“):

Ihr Text ist leichter auffindbar, für mehr Menschen sichtbar und wird somit öfter zitiert.

  • Keine Paywall
  • Garantierte langfristige Archivierung
  • Einfache Pflege Ihrer Publikationsliste

Eine Zweitveröffentlichung auf DUEPublico heißt für Sie, dass Ihre Publikation auf dem “grünen Weg” im Open Access veröffentlicht wird. Welche Möglichkeiten Sie haben, hängt von dem Verlag ab, bei dem Sie ursprünglich publiziert haben und in welcher Form: handelt es sich um einen Zeitschriftenartikel, eine Monografie oder eine Veröffentlichung in einem Sammelband?

Bei Beiträgen in Sammelwerken und Monografien ist Ihr Autorenvertrag ausschlaggebend. Auch hinter dem Begriff “Selbstarchivierungsrecht” kann sich die Möglichkeit verbergen, den eigenen Text auf dem Hochschul-Repositorium veröffentlichen zu dürfen. Prüfen Sie Ihren Autorenvertrag also ganz genau und wenden Sie sich mit Fragen jederzeit an uns: openaccess.ub@uni-due.de.

Sie möchten es genau wissen?

Hier geht es zu dem Abschnitt im Urheberschutzgesetz, der die Zweitveröffentlichung regelt. Oder nutzen Sie SHERPA-RoMEO: so finden Sie heraus, wie einzelne Verlage und Zeitschriften zur Zweitveröffentlichung stehen. Die Angaben auf SHERPA-RoMEO sind nicht rechtsverbindlich, bieten aber oft Links auf die relevanten Webseiten der Verlage.

Zweitveröffentlichung auf DuEPublico: So gehts!

Untitled_Artwork

Falls Sie sich noch im Publikationsprozess befinden, ist jetzt der beste Zeitpunkt, die Möglichkeit der Zweitveröffentlichung im Autorenvertrag mit dem Verlag festzuhalten.

Sie haben bereits publiziert? Prüfen Sie anhand Ihres Autorenvertrags, ob und wie eine Zweitveröffentlichung auf DuEPublico möglich ist.

Zu achten ist dabei unter anderem auf Embargofristen, sowie welche Version des Textes verwendet werden darf. Hier können z. B. ein Postprint (d. h. der fertige, begutachtete Text) oder sogar die Verlagsversion mit entsprechendem Layout möglich sein.

Auch die Art Ihrer Publikation kann hierbei, wie bereits erwähnt, eine Rolle spielen.

Wir unterstützen Sie gerne beim Abschluss oder bei der Prüfung Ihres Autorenvertrages!

Wenn die rechtlichen Aspekte geklärt sind, steht der Veröffentlichung nichts mehr im Wege.

Legen Sie ihre Publikation auf DuEPublico an, laden Sie die PDF-Datei hoch und senden uns den unterschriebenen Autorenvertrag zu.

Nach der abschließenden Bearbeitung durch unser Team wird Ihre Publikation veröffentlicht, automatisch in der Universitätsbibliographie erfasst, und so mit Ihrer Publikationsliste verlinkt.

Alle Informationen zum Thema Zweitveröffentlichungen finden sie hier.

Sie haben Fragen?
Unser Open-Access-Team und das Team von DuEPublico helfen Ihnen gerne weiter!

Veröffentlicht unter Aktuelles, Open Access | Hinterlasse einen Kommentar

Buchtipp: Herzfaden

Herzfaden250

 

 

 

 

 

 

 

Ein Mädchen gerät durch eine verbogene Tür in die Welt der Augsburger Puppenkiste. Dort begegnet sie Urmel, Jim Knopf, dem kleinen König Kalle Wirsch und vielen anderen bekannten Figuren aus der berühmten Puppenkiste. Und sie trifft auf die Frau, die all diese Puppen geschnitzt hat: Hannelore Oehmichen. Diese erzählt dem Mädchen ihre Geschichte und die der Augsburger Puppenkiste.

Ein Buch, das ich bestimmt noch einmal lesen werde!

Thomas Hettche: Herzfaden. Roman der Augsburger Puppenkiste.
Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020.  E11 CSNH4184

-Esther Schröder-

Veröffentlicht unter Buchtipp | Hinterlasse einen Kommentar

The UDE library offers online introduction courses for new students!

UB-Maskottchen_NEUTRALenglisch

 

 
Content?

  • Searching Primo, our online catalogue
  • Your personal library account
  • Renewal and reservation of media
  • The library’s stocks and shelfmarks
  • Lending and registration modalities

When?     Thursday, 29th of October, 2 pm
Where?    The course takes place via zoom (no registration needed)

https://uni-due.zoom.us/j/97200058581?pwd=VjZYNXNOd25uQjh2am1ZMjEvdVpHQT09

 

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Unvorhergesehene Schließung von GW/GSW (24.10.2020)

IMG_2853.PNGAm kommenden Samstag (24.10.2020) muss die Fachbibliothek GW/GSW leider geschlossen bleiben. Die Lüftungsanlage muss wegen dringender Arbeiten an der Heizungsanlage abgeschaltet werden. Zur Sicherheit darf sich niemand im Gebäude aufhalten.
Arbeitsplatzbuchungen für diesen Tag verfallen automatisch.

 

 

Diese und mehr Neuigkeiten gibt es auch in unserem neuen Format: BibSchau

Ab sofort informieren wir regelmäßig mit zwei neuen Video-Formaten über aktuelles und interessantes aus der UB auf unseren Social-Media-Kanälen.

IMG_2861.PNG

Die Bibschau erscheint zukünftig regelmäßig.

Die Breaking Bib News erscheinen, sobald es Neuigkeiten jedweder Art zu berichten gibt.

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Bibschau, Breaking Bib News | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buchtipp: Ein Wort allein für Amalia

Ein Wort allein für Amalia300

„Wenn Sie weinen wollen, gute Dame, so gehen Sie zu unseren Ämtern.
Und so Sie Lachen wollen, so gehen Sie in die Kirche.
Aber meiden Sie das Theater. Unkosten und Verdruss. Graue Haare.“
S.57

Amalia erzählt von den letzten Tagen ihres berühmten Stiefvaters Gotthold Ephraim Lessings.

Hein, Christoph, and Berner, Rotraut Susanne [IllustratorIn]. Ein Wort allein für Amalia. Berlin 2020.  E11 CSCH7112

-A.Keusemann-

Veröffentlicht unter Buchtipp | Hinterlasse einen Kommentar