50 Jahre UBs: 50 Jahre Duisburger und Essener Hochschulbibliotheksgeschichte

50 Jahre Hochschulbibliotheken

1972 wurden die beiden Vorgängereinrichtungen der heutigen UDE gegründet: die ehemaligen Gesamthochschulen Duisburg und Essen.

2022 jährt sich dieses Ereignis zum 50. Mal – der richtige Zeitpunkt also für die Universitätsbibliothek, einmal zurückzublicken:

Die wichtigsten Meilensteine der Duisburger und Essener Bibliotheksgeschichte werden über das ganze Jahr 2022 hinweg hier gepostet – es lohnt sich also hineinzuschauen…

Wie alles begann…

Mit der Gründung von gleich fünf neuen Hochschulen zum 1. August 1972 in Nordrhein-Westfalen gingen weitreichende Planungen und Ziele der Landesregierung einher: Die soziale und berufliche Chancengleichheit sollte mit diesem Kraftakt verbessert werden – Bildung also für alle Bevölkerungsschichten!

Die Aufgaben von Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und – im Falle Essens – sogar eines Universitätsklinikums wurden an bislang rein industriell oder ländlich geprägten „hochschulfernen“ Standorten zu neuen Einheiten zusammengefasst: Duisburg, Essen, Paderborn, Siegen und Wuppertal erhielten den Zuschlag für die sogenannten integrierten Gesamthochschulen.

Kern des Vorhabens stellte die Studienreform dar, die das ehrgeizige Ziel verfolgte, Studierenden

  • eine Ausbildung für konkrete berufliche Tätigkeiten zukommen zu lassen,
  • wissenschaftliche Arbeitsmethoden zu vermitteln und die Möglichkeit zu bieten, eigenständig Lösungswege zu erarbeiten,
  • den Wechsel zwischen (Fach-)Hochschulstudiengängen sowie die Kombination und den Austausch von Studieneinheiten zu erleichtern,
  • die Möglichkeit zu bieten, in kürzerer Zeit als bisher ihren Abschluss zu erlangen.

Auch auf die einzurichtenden Bibliotheken sollten mit der Errichtung der neuen Hochschulen große Herausforderungen zukommen, wie wir im nächsten Bibblog-Beitrag berichten werden…

Mehr zur Gründung der Gesamthochschulen Duisburg und Essen sowie dem ereignisreichen Jahr 1972 findet man übrigens hier.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Allgemein, Universitätsarchiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.