Ratlos vor dem Regal?

Ein bekanntes Szenario?
Man kommt aus der Vorlesung, dem Seminar, hat eine Literaturliste bekommen und ist jetzt auf der Suche nach dem wichtigen Buch oder Aufsatz. Und obwohl es nicht ausgeliehen ist oder präsent vorhanden sein soll, steht es nicht an seinem Platz. Oder es ist ausgeliehen und schon x-mal vorgemerkt. Oder noch schlimmer, der gesuchte Aufsatz ist rausgerissen.

buch nicht im regalAll dies ist nicht neu. Schon 1344 beklagen sich die Bücher in Richard de Burys Werk: Philobiblon – oder: über die Liebe zu den Büchern (E11 ARN 1027(2),
dass sie an Orte gelangen, an die sie nicht gehören.

Die Bibliothek hat nur begrenzte Mittel, um daran etwas zu ändern. Mehrfachexemplare wichtiger Grundlagenliteratur sind in der Lehrbuchsammlung zu finden, Kopier- und Scanmöglichkeiten stehen zur Verfügung. Viele Bücher und Zeitschriften werden digital angeboten. Gegen das Verstecken, die Nesterbildung oder das Beschädigen ist leider auch die Bibliothek machtlos.

Zum Glück ist der überwiegende Teil der Bibliotheksnutzer fair und hält sich an die Regeln.

Einige interessante Lesermeinungen dazu  hier  im Blog der FAZ.

^om

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>