Empfehlungen zum Einsatz von Windows 10 an der Universität Duisburg-Essen

Das neue Betriebssystem von Microsoft Windows 10 hat durch seine verstärkte Ausrichtung auf mobile NutzerInnen neue Features erhalten, die ähnlich wie bei IOS und Android erhebliche Auswirkung auf die Privatsphäre der AnwenderInnen haben. So sammelt Windows 10 Telemetriedaten zu den NutzerInnen  um die User-Experience mit Hilfe der integrierten virtuellen Assistentin “Cortana” zu verbessern.
AnwenderInnen die deutsche oder europäische Datenschutzstandards gewohnt sind, werden aber anhand der Daten die Microsoft erhebt ein eher mulmiges Gefühl bekommen.  Microsoft hat die datenschutzrelevanten Einstellungen aber recht übersichtlich in der Registrierkarte “Datenschutz” unter “Einstellungen” zusammengefasst. Leider geht Microsoft nach dem “opt-out”-Verfahren vor, d.h. nach der Installation sind die Einstellungen maximal Datenschutz-ungünstig vorbelegt und die AnwenderInnen müssen sich die Zeitnehmen die Einstellungen anzupassen. Es ist zu befürchten, dass sich nicht Jeder die Zeit nimmt, die Datenschutzeinstellungen sorgfältig zu konfigurieren. Besonders  unangenehm aufgefallen ist, dass Microsoft bei Updates  -  absichtlich oder nicht – die Datenschutzeinstellungen auf ungünstige  Einstellungen zurücksetzt.
Einen schönen Überblick zu der Thematik und Tipps zur Konfiguration gibt dieser Artikel auf Heise-Online.

Die Universität Duisburg-Essen ist  dem Microsoft Bundesvertrag (Mitarbeiter) beigetreten. Im Rahmen dieses Vertrages können Sie Windows-Betriebssysteme  als Upgrade auf allen Arbeitsplatzrechnern und PC-Pools installieren. Voraussetzung für den Einsatz einer aktuellen Windows-Version ist immer das Vorhandensein einer qualifizierenden Betriebssystem-Lizenz. Das ZIM betreibt derzeit in den Pools Windows 7 und empfiehlt auch den AnwenderInnen der UDE diese Windows-Variante an Arbeitsplätzen.  Den Einsatz von Windows 10 an der UDE empfiehlt das ZIM aus Datenschutzerwägungen derzeit explizit nicht.

Wenn Sie nicht auf den Einsatz verzichten wollen oder können, verwenden Sie eine der Versionen  „Windows 10 Education“ oder  „Windows 10 Enterprise LTSB“ (Long Term Servicing Branch). „Windows 10 Enterprise LTSB“ wurde für geschäftskritische Systeme konzipiert. Für diese Version verteilt Microsoft ausschließlich aktuelle Sicherheitsupdates und Hotfixes. Für den Einsatz an Arbeitsplätzen besser geeignet ist die Version “Education”, die kontinuierliche Weiterentwicklungen erhält. Bei diesen beiden Versionen lässt sich über Gruppenrichtlinien zentral die Übermittlung von Telemetrie-Daten an Microsoft vollständig zu unterbinden (Telemetry-Level 0: Security). Dies kann auch lokal auf dem jeweiligen Rechner eingestellt werden. Vor der Verwendung  der Versionen “Windows 10 Home” und “Pro”  an Arbeitsplätzen der Hochschule soll aus Datenschutzerwägungen abgesehen werden, da hier kein vollständigen Deaktivieren der Telemetrie möglich ist.

Das kostenlose Tool “O&O shutup10” vereinfacht die Datenschutzeinstellungen.

Für alle NutzerInnen ,die die Datenschutzeinstellungen manuell vornehmen möchten, sind anbei einige Screenshots mit empfohlenen Einstellungen aufgeführt:

win10-1win10-2win10-3win10-5win10-6win10-7

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.