“Statistiken sind wie Juwelen”

Screenshot StatistikkursDieser Vergleich stammt von Joel Best, Autor u. a. von „More damned lies and statistics“. Zwar wirkt diese Aussage zunächst befremdlich, da insbesondere die Studienfächer zum Thema Statistik und empirisches Arbeiten sich nicht immer großer Beliebtheit erfreuen, doch näher betrachtet ist dieser Vergleich zutreffend:

  • Statistiken in Form von Kennzahlen und Diagrammen sowie die ihnen zugrundeliegenden Daten sind schwer zu finden und aufwendig selbständig zu erheben.
  • Ob es sich um einen sinnvolle Statistik also ein echtes Juwel handelt, ist manchmal schwer zu sagen.
  • Das Weiterverarbeiten von Daten und Statistiken im Hinblick auf eine Forschungsfrage erfordert Geschick.
  • Und wie soll man die erstellte Statistik gleichzeitig stolz präsentieren und vor „Diebstahl“ schützen?

Die Universitätsbibliothek Duisburg-Essen, speziell die Fachreferentin Christina Kläre, hat zur Unterstützung im Umgang mit Daten und Statistiken einen Moodle-Kurs speziell für Studierende der Soziologie, Politik- und Wirtschaftswissenschaften erstellt. Hierzu werden u. a. Recherche-Tipps, Details zu relevanten Faktendatenbanken, die informationswissenschaftlichen Kriterien zur Bewertung statistischer Information(squellen), Zitationsleitfäden und hilfreiche (Software-)Tools zum Umgang mit Daten bereitgestellt.

logo-prozent-smileyUnter “Moodle/Zentrale Einrichtungen/Universitätsbibliothek (UB)/Daten und Statistiken recherchieren und nutzen” gelangen Sie zum Kurs. Bei Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte an Christina Kläre.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Ausstellungsreihe: KABINETT #1

Maike Dähn: Zirbeldrüse

plakat maike dähnMaike Dähn, Studierende der Kunstpädagogik im Master an der Universität Duisburg-Essen, thematisiert in ihren Radierungen Theorien zur Leib-Seele-Problematik.Von Platon über René Descartes bis hin zu Wolf Singer werden relevante Theorien der Philosophie, der Psychoanalyse sowie der Neurobiologie zu diesem Thema künstlerisch interpretiert.

Diese Ausstellung bildet den Auftakt zu einer Reihe von Grafikausstellungen, die in der Universitätsbibliothek GW/GSW am Campus Essen (1. OG, Raum BC) gezeigt werden.

 

Ausstellungseröffnung:
Wann: Mittwoch, 25.01.2017, 13:00 Uhr
Wo: Fachbibliothek GW/GSW, 1. OG, Raum BC

Die Ausstellung läuft bis Ende März.

Weitere Informationen zu Ausstellungen erhalten Sie in unserem “Schaufenster“.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemein, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Steckdosen!

Gruppenarbeitszonegesperrt400

 

 

 

 

 

 

 

Im Gruppenarbeitsbereich auf der 1. Etage in LK werden ab heute umfangreiche Elektroarbeiten durchgeführt, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Deshalb wurde ein Teilbereich gesperrt. Da im Moment jeder Arbeitsplatz dringend benötigt wird, haben wir soweit möglich die Tische in den Nebenräumen verteilt. So ist die Zeitungslounge für diese Zeit auch für die Gruppenarbeit freigegeben und wurde von uns mit Arbeitstischen bestückt.

Gruppenarbeitszone400

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl die Arbeiten voraussichtlich bis Montag andauern werden, wird die Bereichssperrung am Samstag und Sonntag aufgehoben, da die Handwerker dann nicht im Haus sind.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Renovierungen LK | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Erasmus für Personal

Blick über Krakau

Blick über Krakau

Altstadt

 

Am 8. Januar 2017 war es soweit. Ich (Sarah Ann Danker, Informationsmanagerin in der Unibibliothek am Campus Duisburg) durfte raus in die Welt.

Ziel: Krakau, Polen

 

Am Anfang war die E-Mail der Universitätsbibliothek der Pädagogischen Universität in Krakau. Sie schickten eine Einladung an alle kooperierenden Universitäten mit einem 5-Tages-Programm für Bibliothekare. Mit einer kurzen E-Mail zeigte ich mein Interesse und kurz darauf stand es fest. Ich fliege nach Krakau.

Wichtig war, dass ich mich bereits beim International Office (Personalmobilität) im Vorfelde für einen Erasmustrip angemeldet hatte. Dies sollte man vorher tun, egal ob man Erasmus macht oder nicht. Wenigstens schon einmal anmelden (Bis Ende Januar 2017 für das Jahr 2017). Dann bekommt man definitiv Geld, wenn man einen Trip plant. Sonst muss geguckt werden, ob noch Mittel übrig sind oder schon zu viele ins Ausland sind.

Ein paar Unterlagen ausgefüllt und schwupp gab es bereits 70 % des Erasmusgeldes (Pauschalbetrag, keine Belege notwendig) als Vorschuss. Flug und Unterkunft wurden damit von mir gebucht. Das Geld reichte dafür locker.

Und dann war es letzte Woche auch schon soweit. Ich kam an und wurde super herzlich begrüßt. Es gab eine kurze Präsentation vom Bibliotheksdirektor und viele Geschenke (von Büchern und Kugelschreibern bis hin zu Tourismus-Guides).

Gastgeschenke20170111_135707Jeden Tag war ich in unterschiedlichen Abteilungen. Mir wurde berichtet, wie sie dort so arbeiten und ich berichtete meinerseits, was ich so tue und wie unsere Bibliotheken das alles so machen. Am Mittwoch durfte ich ebenfalls einen Vortrag über unsere Institutionen und unsere Arbeit halten – auf deutsch. Ich wurde von einer Kollegin ins polnische übersetzt. Nicht viele sprachen gut englisch – aber eigentlich alle haben bereits Erasmus in den unterschiedlichsten Ländern dort gemacht (meist zu zweit).

Nach der Arbeit stand das Erkunden der Stadt auf dem Programm. Ich war in Museen, in einem Schloss und im jüdischen Szeneviertel, wo sich alle Studenten abends trafen. Krakau ist eine Studentenstadt und sehr belebt, auch bei der Kälte.

Lesesaal der Nationalbibliothek

Lesesaal der Nationalbibliothek

Am Freitag durfte ich die Nationalbibliothek in Krakau besuchen und wurde dort herumgeführt. Auch das war super interessant.

Ich habe viele nette Menschen kennengelernt und war froh, auch mal Andere in ihrem Arbeitsalltag besuchen zu dürfen. Jeder sollte diese Chance mindestens einmal wahrnehmen! Egal ob alleine, oder zu zweit oder in einer sog. Staff Week, wo viele Leute zur selben Zeit eine Institution besuchen.

Geht raus in die Welt und schaut Euch um!

Genauer werde ich über meinen Aufenthalt am 21. März (Essen) und am 22. März (Duisburg) berichten.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Der Darm – ein unterschätztes immunologisches Organ

Ein Veranstaltung aus der Reihe Die Kleine Form

Die Kleine FormProf. Dr. Astrid Westendorf:
“Der Darm – ein unterschätztes immunologisches Organ”

Termin: 18.01.2017, 13:15 Uhr
Neuer Veranstaltungsort: Essen, Senatssitzungssaal (T01 S04 B34)

Seit Jahren ist dieses Buch zum Thema sogar ein Sachbuch-Bestseller:

darm mit charme500

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Zugang zu wissenschaftlichen Informationen erleichtern

logo_head-open-access

“Die Ergebnisse öffentlich geförderter Forschung sollen, wie wir finden, auch der Öffentlichkeit zugutekommen.”

 

Angela Merkel am 23.11.2016 zur Open-Access-Strategie des Bundesministerium für Bildung und Forschung

Open-Access an der UDE

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die Fotos sind fertig…

1_400

 

 

 

 

 

 

 

 

… und werden ab Mitte nächster Woche an alle TeilnehmerInnen unserer Fotoaktion Geben Sie der Bibliothek ein Gesicht – Menschen in der UB
verschickt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Man steht sehr bequem zwischen allen Fronten: Christa Wolfs Briefe

christa-wolf-briefe450

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nein, bequem war es für Christa Wolf nie, das zeigt die 2016 erschienene Auswahl ihrer Briefe sehr deutlich.
1974 fragte ein Leser sie, ob er Schriftsteller werden solle oder nicht. Ihre Antwort:

“Wenn Sie es aushalten, zu leben ohne zu schreiben, dann werden Sie lieber Lehrer.”
(Seite 238)

Signatur E11 CSBC1060

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die Frankfurter Allgemeine jetzt ab 1949

faz-fr-400

 

 

 

 

 

 

Ab sofort steht das Archiv der FAZ in vollem Umfang ab 1949 online zur Verfügung. Ebenso verfügbar sind die Rhein-Main-Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und die Frankfurter Rundschau ab 1995.

Veröffentlicht unter Allgemein, Tipps & Tricks | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

70 Jahre “DER SPIEGEL”

1947-spiegel-cover450

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Januar 1947 erschien das erste Heft – schon im roten Layout und einige Themen im ersten Jahrgang sind noch heute aktuell (oben Heft 42 mit Kämpfern aus dem “Heiligen Land”). Zum Preis von “1 RM” gibt es das später bekannteste Nachrichtenmagazin Deutschlands nun “jeden Sonnabend” zu kaufen.

Der erste Jahrgang führt zurück in ein in Zonen aufgeteiltes Deutschland. DER SPIEGEL veröffentlichte in der zweiten Jahreshälfte regelmäßig Umfrageergebnisse zu aktuellen Problemen. In der abgebildeten Tabelle sind die “größten Sorgen und Schwierigkeiten” der Menschen aufgelistet:

Ernährung, Bekleidung, Wohnung, Schicksal Angehöriger, Ungewisse Berufslage, Geschäftssorgen, Heizung und die Zukunft Deutschlands.

1947-spiegel-oeffentliche-meinung-groesste-sorgen450

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Spiegel. Der Spiegel <Hamburg>
Augstein, Rudolf; Böhme, Erich; Aust, Stefan

Verfügbarkeit online & gedruckt anzeigen

Verfügbarkeit online und gedruckt anzeigen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar