Buchtipp: Liebe schreiben

“Diese verfluchten (verzeih’) Papierküsse gehen mir auf die Nerven. Ich möchte einen echten.”  S. 233
liebe schreiben400

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Auswertung eines Forschungsprojekts, das sich mit Liebesbriefen beschäftigt – vertreibt die leidenschaftslose Sprache der Wissenschaft nicht alle Romantik, die in diesen tausenden Briefen steckt?
Nein, die Historikerinnen haben einen informativen und lesbaren Bericht über ihre Ergebnisse verfasst, der die Veränderungen in Paarbeziehungen eines Jahrhunderts unter verschiedenen Aspekten beleuchtet. Wie viele Gefühle durften im 19. Jahrhundert im Brief gezeigt werden? Wurde eine Frau mit Universitätsstudium als Rivalin angesehen? Was schrieben sich die Liebenden in den zwei Weltkriegen? Und was änderte sich in den Beziehungen nach 1968? Wie wurde über Sexualität geschrieben?

Liebe schreiben : Paarkorrespondenzen im Kontext des 19. und 20. Jahrhunderts
Bauer, Ingrid [Hrsg.]; Hämmerle, Christa [Hrsg.]
V & R academic, [2017]
E11 BQN1165

-A.Keusemann-

Dieser Beitrag wurde unter Buchtipp abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>