Heilung durch Bücher: Bibliotherapie

Sind wir vielleicht ein Therapiezentrum?

Wohl nicht, denn bei der Bibliotherapie geht es weniger ums Lernen, sondern mehr um die Wohltat von Wörtern und Büchern bei psychischen sowie physischen Leiden. Schon seit dem 18. Jahrhundert wurden Bücher von Ärzten verschrieben, da Wörter eine heilende Wirkung haben sollten, angelehnt an die Magie.

Doch auch bei uns in der Bibliothek gibt es einige Bücher, die von Bibliotherapeuten bei Krankheit empfohlen werden.

Heute gibt es rund 160 Heilpraktiker oder Psychologen, die Mitglied der Gesellschaft für Poesie- und Bibliotherapie (DACH) sind, und die bei bestimmten Patienten eine bibliotherapeutische Maßnahme zur unterstützenden Heilung anwenden. Dabei geht es nicht nur um das Lesen eines Buches, sondern manchmal auch um das Schreiben eigener Texte.

teddylesen2Der Schaum der Tage von Boris Vian zum Beispiel, wird vom Heilpraktiker Markus Brüggenolte bei Krebs empfohlen. Dort geht es nicht direkt um die Krankheit Krebs, jedoch um eine Protagonistin, in der eine Blume heranwächst. Dieses Buch haben wir in unserer Bibliothek zur Ausleihe.

Das bei uns vorhandene Buch Vergiftete Kindheit von Susan Forward half einer Patientin von Brüggenolte.

Eine Liste der von Brüggenolte empfohlenen Bücher, kategorisiert nach Krankheit, finden Sie hier auf seiner Website.

Heilung für ernsthafte Erkrankungen ist die Bibliotherapie zwar nicht, doch wenn Lesen hilft, die eigene Situation aus einer anderen Perspektive zu sehen oder einen das Leid ein wenig vergessen lässt, kann es sicherlich nicht schaden.

Einen umfangreichen Artikel zu dem Thema aus der Zeit gibt es hier.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Heilung durch Bücher: Bibliotherapie

  1. Trude sagt:

    Danke für den kurzen, aber feinen Beitrag zur Bibliotherapie. Der Begriff ist in Deutschland und im deutschsprachigen Raum ja noch längst nicht so bekannt und verbreitet wie zum Beispiel in den USA und in Skandinavien. Auch Frankreich ist da schon weiter.

    Ergänzen würde ich gerne, dass es bei der Bibliotherapie ja nicht nur um negativ besetzte Themen wie Krankheit, Leid und Verarbeitung geht, sondern auch und besonders um Persönlichkeitsentwicklung, Selbstverwirklichung und Selbstfindung, Motivation, Mut und Inspiration.

    Bücher geben mir immer wieder Kraft und unterstützen mich im Alltag. Sie sind Quelle der Freude und Lebenslust für mich. (:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>