Eure Meinung zur Bibliothek ist gefragt!

Seit Anfang dieses Semesters besteht unser BibBlog als Informationskanal und um mit Euch in Kontakt zu treten. Nun zum Jahresende möchten wir ein kleines Resümee ziehen. Wir würden gern intensiver mit Euch kommunizieren und uns über mehr Kommentare von Euch freuen.

Um den Service der Bibliothek im Rahmen unserer Möglichkeiten besser auf Eure Bedürfnisse abzustimmen, ist es notwendig, Eure Meinungen bzw. Wünsche zu kennen. Daher ist es interessant für uns zu wissen, was Euch interessiert und was Ihr Euch wünscht. Was findet Ihr besonders gut? Wo seid Ihr mit unserem Angebot zufrieden?

In diesem Jahr haben wir z. B.
- die der Bibliothek zugewiesenen Studienbeiträge genutzt, um Studienliteratur zu kaufen, den Campuslieferdienst weiterzuführen, die Öffnungszeiten zu erweitern, Fernleihbestellungen für Euch günstiger zu machen uvm.,
- das Erdgeschoss in LK umgebaut und modernisiert,
- die Lehrbuchsammlung in GW/GSW und MNT auch räumlich vergrößert,
- über 1500 Anschaffungsvorschläge von Euch entgegen genommen,
und und und…
Oder gibt es vielleicht Dinge bzw. Vorgänge in der UB, die Euch nerven? Worüber sollen wir im BibBlog berichten?

Wir freuen uns auf das nächste Jahr und Eure Kommentare!
Euer BibBlog-Team

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

45 Antworten auf Eure Meinung zur Bibliothek ist gefragt!

  1. Anonym sagt:

    Hallo Bib-Team,

    Ich arbeite zur Zeit oft im Gruppenraum in der bib, da ich an einer Gruppenarbeit sitze.
    Meine Frage ist warum man dort die Fenster nicht öffnen kann, nicht mal gekippt.
    Oft ist es dort sehr warm und kaum Luft.

    Bitte bitte ändert daran etwas!

    • bib sagt:

      Hallo,
      vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Fenster sind aus Sicherheitsgründen und Diebstahlschutz leider nicht zu öffnen. Die zentral geschaltete Klimanalage versorgt die Räume stetig mit Frischluft und sorgt für eine möglichst gleichbleibende und angenehme Temperatur.
      Für einzelne Bereiche ist es aber möglich, die Klimaanlage anzupassen. Sollten Sie wieder im Gruppenarbeitsbereich sitzen und feststellen, dass die Luft unangenehm oder die Tempartaur zu warm oder zu kalt ist, dann melden Sie sich gerne an einer der Inforamtionstheken. Wir werden dann versuchen, das Klima in dem Bereich nach Möglichkeit anzupassen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihre Universitätsbibliothek

  2. Bib sagt:

    Sehr geehrte Nutzerin,

    wir gehen davon aus, dass Sie sich parallel auch über die E-Mail-Adresse information@ub.uni-due an uns gewandt haben. Ihre E-Mail haben wir zeitnah beantwortet. Zur weiteren Kontaktaufnahme können Sie gerne darauf antworten.

    Das BibBlog-Team

  3. Anonymous sagt:

    Seit wann ist es erlaubt nach den Taschen jetzt auch Hunde mit in die Bibliothek zu bringen?

    Wenn alle Studenten Ihre Haustiere mitbringen würden, würde es hier wie im Zoo zugehen. 

    Die Mitarbeiter dürfen das jedoch? 

    Wird auf Allergiker hier gar keine Rücksicht genommen????

    Ich kann die Bibliothek jedenfalls nicht mehr nutzen ohne einen Nies/Hustenanfall zu kriegen. 

    Recht herzlichen Dank an die Mitarbeiterin in der MNT, die ihren Hund mitbringt. 

  4. Bib sagt:

    Vielen Dank für Ihre Mitteilung und Ihre Anregungen. Wir werden versuchen – trotz engem Personalstand am Wochenende – die Einhaltung der Benutzungsregeln besser zu kontrollieren. Sie können auch gerne unsere MitarbeiterInnen an den Ausleihtheken (am Wochenende) oder an den Informationstheken ansprechen, wenn Ihnen frühstückende BenutzerInnen auffallen, da auch unsere regelmäßigen Rundgänge sicherlich nicht alle Benutzungsverstöße verhindern können.

  5. Anonymous sagt:

    Hallo,

    ich sitze seit ein paar Wochen jeden Tag in der Bib und muss feststellen, dass sich leider die meisten Studenten nicht an das Essens-Verbot halten. Vor allem an den Wochenende bringen sich viele ihr Frühstück mit in due Bib und verzehren es genüsslich ohne Rücksicht auf Andere. Ich habe mich schon ein paar Mal persönlich bei denjenigen beschwert, aber wurde nie ernst genommen. Ich finde es ist eine Frechheit so egoistisch zu handeln und mit dem Schmatzen und Rascheln alle anderen zu stören.

    Vielleicht wäre es sinnvoll, zumindest am Wochenende die Kontrollen schon morgens durchzuführen, da viele ihr Frühstück sogar auf dem Tisch liegen haben, weil es sie nicht zu kümmern scheint, wer rechts und links neben ihnen sitzt.

     

  6. Anonymous sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für Ihr Feedback! Sie liegen mit Ihrer Vermutung richtig. Wir müssen angesichts der hohen Nutzeranzahl Vereinfachungen und allgemein gehaltene Regeln finden. Daher wurde nach internen Diskussionen die bestehende Regelung aufgestellt, dass Wasser in verschließbaren Flaschen erlaubt ist jedoch Lebensmittel nicht mitgebracht werden dürfen.

    Das BibBlog-Team

  7. Anonymous sagt:

    Hallo,

    ich arbeite sehr lange in der Bibliothek. Ich verstehe, dass nur Wasser von den restlichen Getränken mitgebracht werden darf, weil andere Sachen kleben und die Bücher dadurch unbrauchbar werden können. Zum lernen braucht man ab und zu eine Kleinigkeit zu essen. Wenn ich also Nüsse dabei habe, also Lebensmittel die nicht kleben, schmieren oder sonst was, dann kann ich diese doch verzehren. Ich will gerne wissen, wieso man nur Wasser mitnehmen darf und keine einfachen trockenen Snacks. Es macht absolut keinen Sinn für jedes Cashewkern nach draußen zu laufen. Meiner Meinung nach findet diese Generalisierung nur der Einfachheithalber statt.

  8. Bib sagt:

    Hallo,

    wir vermuten, Sie beziehen sich auf die Fachbibliothek LK. Für das Aufstellen von Getränkeautomaten ist an der gesamten Universität das Studentenwerk Duisburg-Essen zuständig. Das Studentenwerk erreichen Sie über die auf der Internetseite http://studentenwerk.essen-duisburg.de/unternehmen/kontakt/ aufgelisteten Wege. Außerdem betreibt das Studentenwerk Duisburg-Essen eine eigene Facebook-Seite: https://de-de.facebook.com/Studentenwerk.Essen.Duisburg

    Mit freundlichen Grüßen
    das BibBlog-Team

  9. Anonymous sagt:

    Hallo

    Kann nicht wenigstens ein kaffeeautomat unten in der bib stehen ?

    Ist doch kein großer Aufwand oder ?

    Mfg

  10. Anonymous sagt:

    Lieber Felix,

    leider können wir das Backup nicht verschieben. Zusätzlich zum Backup sind tägliche Mahnroutinen, Sicherungsläufe, Brieferzeugungen etc. notwendig, die direkt im Anschluss daran laufen. Sie müssen morgens zum Dienstbeginn und vor Inbetriebnahme des Ausleihsystems abgeschlossen sein, damit wir pünktlich um 8.00 Uhr unsere Fachbibliotheken öffnen können. Daraus ergibt sich das Zeitfenster von 00.00 bis 03.00 Uhr, das wir auf unserer Seite zum Katalog angeben. In diesem Zeitraum ist der Katalog in der Regel nicht durchgängig erreichbar, und Vormerkungen und Verlängerungen sind deshalb in der Regel nicht möglich.

    Wir bedauern, Dir keine andere Antwort geben zu können.
    Das BibBlog-Team

    P.S.: Für alle Arten von Anfragen gibt es die Mailadresse information@ub.uni-due.de, die unten auf unserer Homepage angegeben ist. Aber auch hier im BibBlog sind natürlich immer Fragen willkommen!

  11. Anonymous sagt:

    Wie wäre es,wenn ihr auf eure Sachen einfach aufpasst. Eine Geldbörse gehört in die Tasche und nicht auf den Tisch,schon mal gar nicht, wenn man sich fortbewegt.

    Deine Forderungen sind total überzogen! Das ist als würdest du sämtliche Pflanzen der Erde verbannen,weil du hin und wieder eine isst und manche auch giftig sind ;)

  12. Anonymous sagt:

    Liebes bibBlog-Team,

    ich schreibe zurzeit wieder an einer Hausarbeit und öfters wird aus einem arbeitsreichen Abend eine halbe Nachtschicht. Da ich auch regelmäßig dabei neue Literatur heraussuchen möchte, bin ich auf den UB-Katalog angewiesen. Leider wird anscheinend jeden Abend um 0 Uhr der Backup-Vorgang gestartet, sodass ich zwischen 0 Uhr und 2 Uhr gänzlich auf den Katalog verzichten muss, was schon bei der ein oder anderen kreativen Phase zum Abbruch geführt hat.

    Wäre es möglich den Vorgang um ein paar Stunden weiter in den Tag zu verschieben? In Gesprächen mit Kommilitonen wurde mir von dem selben Problem berichtet. Zudem schätze ich, dass das Nutzeraufkommen von 0-2 Uhr deutlich höher wäre, als es aktuell zwischen 3-5 Uhr ist.

    Ich hab nirgends den entsprechenden Ansprechpartner gefunden, aber hier kann man sich ja auch den Frust von der Seele schreiben! ;-)

    Gruß
    Felix

  13. Anonymous sagt:

    Unserer kleinen Gruppe wurde heute schon wieder eins der Portemonnaies geleert. Während einer von uns eingenickt ist auf dem Tisch im Raum BB und die anderen zur Toilette waren, hat der Dieb um die Kommilitonin herum die Geldbörsen eingesammelt, und zwar äußerst leise, denn sie wachte nicht auf.

    Wenigstens steigt der Service der Diebe, die leeren Portemonnaies werden unten an der Information abgegeben oder auf einem Tisch bei den Schließfächern abgelegt.

    Nichts ist mehr sicher, was auch nur annähernd einen Wert darstellt und die Diebe werden immer dreister.

    Wenn das so weitergeht, kann ich es mir nicht mehr leisten, in der bib zu lernen.

    Kann man nicht irgendwas machen? Einen Detektiv einstellen? Oder Kameras installieren? Wen interessiert noch die Privatsphäre, wenn die fiesen Menschen dafür gestoppt werden?

    Ich bin echt traurig und das schon zum wiederholten Male.

    Gruß, marius

  14. Bib sagt:

    Hallo Marius,

    Euer Unmut und Eure Frustration ist absolut nachvollziehbar. Eine Kameraüberwachung ist aus technischen Gründen und wegen des Datenschutzes nicht möglich. Wir können nur an alle appellieren, auf Eure Sachen gut aufzupassen oder sie einzuschließen, da Diebstähle in der Bibliothek leider immer mal wieder vorkommen.

    Rein rechtlich gesehen ist in so einem Fall eine Strafanzeige bei der Polizei erforderlich. Die Bibliothek haftet nicht für mitgebrachte Sachen (Benutzungsordnung, §16). Die offene Taschenablage im Eingangsbereich der Fachbibliotheken erfolgt auf eigene Gefahr.

    Bitte benutzt also für Eure Taschen die Garderoben-Schließfächer, lasst keine Laptops unbeaufsichtigt an den Arbeitsplätzen stehen und tragt Wertsachen wie Portmonnees oder Schlüssel immer bei Euch. Auch an den Kopierern solltet Ihr nichts liegenlassen.

    Euer BibBlog-Team

  15. Bib sagt:

    Hallo,

    Scanner sind bisher in den folgenden Fachbibliotheken zu finden:
    Fachbibliothek LK, GW/GSW und MNT: jeweils 2 Scanner
    Fachbibliothek MC und BA: jeweils 1 Scanner
    Bisher ist geplant, in der Fachbibliothek Medizin einen weiteren Scanner aufzustellen. Der Kauf eines sogenannten Buchscanners oder Auflichtscanners wurde bisher abgeleht, da es sich hier um ein sehr empfindliches Gerät handelt, das um ein Vielfaches teurer ist als die bisher von uns zur Verfügung gestellten Scanner.
    Wir werden die Nutzung der Scanner natürlich weiter beobachten. Sollte es häufiger Warteschlangen geben, werden wir uns sicherlich nochmal über den Kauf weiterer Scanner Gedanken machen müssen.

    Euer BibBlog-Team

  16. Anonymous sagt:

    Servus miteinander,

    ich finde die technische Ausstattung der UB nicht so richtig gut.
    Es stehen sehr viele Computer zur Verfügung, aber im gesamten Gebäude nur 2 Scanner.
    Das ist ein bisserl wenig.
    Zudem wäre vll ein sogenannter Buchscanner eine sinnvolle Investition.
    Der scannt das Buch von oben, so dass dieses nur aufgeschlagen auf den Scanner gelegt werden muss.
    Dadurch beschleunigt sich das Einscannen mehrerer Seiten erheblich.

    Grüße

  17. Bib sagt:

    Hallo,

    danke für den Kommentar! Tatsächlich prüfen wir die Möglichkeit der Sonntagsöffnung bereits. Dabei müssen wir Aufwand und Nachfrage gegeneinander aufwägen, also z.B. beachten,

    wie hoch die zusätzlichen Betriebskosten wären,

    wie und mit welchem Personal die Schließ- und Aufsichtsdienste geleistet werden könnten.

    Voraussetzung dafür ist, dass die Universität die Gebäudetechnik sonntags garantiert (Strom, Klimaanlage, Aufzüge, Heizung, Rufbereitschaft).

    Für uns ist es deshalb wichtig zu wissen, dass Ihr an der Sonntagsöffnung interessiert seid. Und falls sie verwirklicht werden kann, werden wir hier im BibBlog natürlich sofort darüber berichten!

     

    Euer BibBlog-Team

  18. Bib sagt:

    Hallo Alex,

    vielen Dank zunächst für das Lob! Nun zu Ihren Fragen:

    Zur E-Mail-Benachrichtigung:

    Die Voraberinnerung wird bewusst einige Tage vor Ende der Leihfrist verschickt, damit der Besuch in der Bibliothek und die Rückgabe ggf. geplant werden kann. Eine entsprechende Mail am Tag des Fristendes macht aus unserer Sicht wenig Sinn: Bei Büchern, die nicht verlängert werden können, wäre so etwas unpraktisch, weil man sie ja nicht immer mit dabei hat und dann nicht mehr rechtzeitig abgeben kann.

    Darüber hinaus sind natürlich Sie selbst für die Einhaltung der Leihfristen verantwortlich. Unsere Mail ist ein kostenloser zusätzlicher Service, der Sie nicht von der Pflicht entbindet, die Leihfristen zu kontrollieren und rechzeitig an die  Rückgabe bzw. Fristverlängerung zu denken. Sie haben außerdem jederzeit die Möglichkeit, auf Ihr Ausleihkonto zuzugreifen und die Leihfristen zu verlängern.

    Zum VPN-Client:

    Beim VPN-Client gibt es mehrere Möglichkeiten. Wahrscheinlich haben Sie bisher versucht, sich über die Web-VPN-Startseite https://vpn.uni-due.de mit der Uni-Kennung anzumelden. Falls das nicht funktioniert hat, versuchen Sie es doch bitte mit einer der anderen Möglichkeiten, wie sie hier beschrieben werden. Da Sie EBSCOhost erwähnen, benötigen Sie evtl. den Zugang per Windows-VPN. (Achtung: Hier erfolgt die Übertragung der Daten unverschlüsselt, Sie sollten diesen Zugang also nur wählen, wenn die anderen Wege nicht funktionieren!) Wenn Sie immer noch Schwierigkeiten haben, dann schreiben Sie bitte an information@ub.uni-duisburg-essen.de. Wir versuchen dann, Ihnen im direkten Kontakt zu helfen.

     

    Das BibBlog-Team

  19. Anonymous sagt:

    Meiner Meinung nach sollten die Öffnungszeiten noch mehr erweiter werden.Es ist ein Unding, dass man hier am Sonntag vor komplett verschlossen Türen steht. Nirgendwo kann ich dann noch was ausdrucken oder in Ruhe lernen.

  20. Anonymous sagt:

    Hallo,

    ich freue mich immer sehr, wie schnell auf meine Anschaffungsvorschläge reagiert wird – das ist echt ein Super-Service.

    Da ich schon einige Male ordentlich Gebühren habe zahlen müssen, weil ich es übersehen/nicht geschafft habe, die Bücher zurückzubringen und mich gerade in der Abschlussphase befinde – Wäre es nicht vielleicht möglich, vom Computersystem automatisch eine “Last-Minute-Mail” zu bekommen: “Heute die Bücher zurückbringen, sonst drohen XX Euro Strafe!” Würde mir helfen ;-)

    Eine weitere Sache: Ich habe häufiger Probleme, via VPN-Client und EBSCO-Host von zuhause aus auf Zeitschriften zuzugreifen, gestern zBsp auf die Ausgaben von THE ECONOMIST. Ich kann mich zwar einloggen, aber nicht auf die Volltexte zugreifen. Aber vielleicht liegt das an meiner persönlichen Konfiguration?

    Ansonsten habe ich kaum etwas zu beanstanden – und höre auch nichts von meinen Mitstudenten.
    Weiter so! Auch der Blog ist sehr lesenswert, den Feed habe ich abonniert.

    Beste Grüße,

    Alex

  21. Anonymous sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich befinde mich zurzeit in der Examensphase und muss leider Sonntags an die Uni Düsseldorf fahren, um dort zu lernen. Es nimmt immens viel Zeit in Anspruch. Auffällig ist, dass Sonntags sehr viele Studierende aus Duisburg in der Uni-Bibliothek Düsseldort anzutreffen sind. Ich wäre wirklich erfreut, wenn auch unsere Universitätsbibliothek Sonntags geöffnet wäre.

    Viele Grüße

  22. Bib sagt:

    Hallo,
    gut zu wissen! Inzwischen haben wir aus den Studienbeiträgen Mittel für die Sonntagsöffnung beantragt. Konkret ziehen wir die Zeit von 10.00 bis 20.00 Uhr in Betracht. Wir hoffen auf eine positive Rückmeldung der Hochschulleitung.
    Eurer BibBlog-Team

  23. Anonymous sagt:

    Ich weiß, dass in einer anderen Hochschule ähnliche Öffnungszeiten sehr gut angekommen sind.

  24. Anonymous sagt:

    Wann kann man denn mit einer Entscheidung der Hochschulleitung rechnen?

  25. Anonymous sagt:

    Hoffentlich nie!

  26. Bib sagt:

    Mit einer Rückmeldung der Hochschulleitung ist voraussichtlich im Mai zu rechnen. Noch sind die nötigen Gelder nicht bewilligt und die Zusage des Gebäudemanagements nicht erteilt. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

    Euer BibBlog-Team

  27. Anonymous sagt:

    Ja auf jedenfall, das wäre das beste.

  28. Anonymous sagt:

    Wie ist denn nun der aktueller Stand? Laut Auskunft eines Mitarbeiters letzte Woche würde es “gut aussehen” mit den erweiterten Öffnungszeiten am Wochenende..

  29. Bib sagt:

    Leider werden die Gremien, die über die letztendliche Verwendung der Studienbeiträge bestimmen, erst Mitte Juli zusammensitzen und die Entscheidungen fällen, wie die Gelder genau verteilt werden. Bis dahin können wir leider nichts Definitives sagen. Wir müssen Euch also noch um Geduld bitten…
    Euer BibBlog-Team

  30. Anonymous sagt:

    Gibt es hier endlich mal etwas Neues (und Defintives!) zu? Wird es eine Sonntagsöffnung geben oder nicht? Und wann wird sie eingeführt?

  31. Bib sagt:

    Hallo,
    bitte nochmal unseren neuesten Beitrag lesen: Wir haben heute Morgen die Sonntagsöffnung für November angekündigt!
    Das BibBlog-Team

  32. Anonymous sagt:

    Ich habe in Duisburg studiert und auch meinen Abschluss gemacht – allerdings war es mir nicht möglich, meine Diplomarbeit in der UB zu verfassen, da es dort sehr laut ist und die Benutzer die einfachsten Verhaltensregeln nicht beachten.

    Meiner Beobachtung nach handelt es sich bei diesen Störenfrieden insbesondere um Studierende der Wirtschaftswissenschaften, deren Auftreten nicht nur schlecht, sondern auch zahlreich ist.

    Die Störungen reichen von der Platzreservierung (Bücher auf einen Arbeitsplatz legen und diesen dann stundenlang oder gar nicht zu verwenden), bis hin zum lauten telefonieren (sehr häufig!).

    Man kann wirklich gar nicht in der Duisburger UB arbeiten!!!

    Jetzt stehe ich vor dem Verfassen meiner Dissertationsschrift und würde mich dazu eigentlich gerne in die Bibliothek setzen.

    Dieses schlechte Verhalten der Benutzer, ist ein gravierender Standortnachteil für die UDE!!!

    Hier muss unbedingt etwas geschehen!!!

    Da bekannt ist, dass es sich bei den Störern vornehmlich um Studierende der Wirtschaftswissenschaften handelt, schlage ich vor, dass mit den entsprechenden Instituten/Fakultäten Lösungen gefunden werden (Instruktion, insbesondere der neuen Studierenden).

    Zudem müsste man Verstößen direkt und viel restriktiver begegnen!!

  33. Bib sagt:

    Hallo,
    insgesamt beobachten wir schon seit geraumer Zeit, dass es in allen Fachbibliotheken sowohl in Duisburg als auch in Essen lauter wird. Ursachen dafür sind z.B. Handy-Nutzung und fehlende Gruppenarbeitsräume. Auch wir bedauern, dass die Arbeitsatmosphäre dadurch beeinträchtigt wird und so ruhiges Arbeiten fast unmöglich ist. Dass es sich dabei überwiegend um Wirtschaftsstudenten handeln soll, können wir so nicht bestätigen. In unseren Einführungsveranstaltungen weisen wir alle Studenten darauf hin, dass es in einer Bibliothek leise sein soll und Rücksicht auf andere genommen werden muss.
    Wir wollen natürlich Maßnahmen ergreifen, um wieder einen ruhigen Lernort zu bieten. Derzeit werden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, wobei es uns sehr wichtig ist, dass sich hier langfristig etwas ändert. Wir planen momentan u.a., die Kontrollen in den Fachbibliotheken zu verstärken. Wenn wir auf laute Gespräche aufmerksam gemacht werden, sprechen wir die betreffenden Personen natürlich darauf an. Bitte wendet Euch daher sofort an die MitarbeiterInnen an den Informationstheken, wenn Ihr mit Eurer Bitte um Ruhe keinen Erfolg habt! Das Blockieren von Arbeitsplätzen durch Bücher oder andere Materialien sehen wir auch als Problem. Wenn Ihr davon ausgeht, dass ein anderer Benutzer die Bibliothek verlassen hat, obwohl ihre/seine Sachen noch am Arbeitsplatz liegen, könnt Ihr Euch in Zeiten knapper Arbeitsplätze gerne dorthin setzen. Wenn sich bei der Rückkehr hier ein Irrtum herausstellt, solltet Ihr den Platz wieder zur Verfügung stellen. Wir können Euch also nur ermuntern, Arbeitsplätze zu nutzen, die längere Zeit unbenutzt zu sein scheinen. Vielleicht hilft es ja schon ein bisschen, dass das Thema hier im Blog aufgegriffen wird, um dem einen oder anderen die Konsequenzen seines Handelns bewusst zu machen…
    Euer BibBlog-Team

  34. Anonymous sagt:

    mich regen die arbeitsplätze am kopierer im kunstraum auf. die werden gerne für unterhaltungen genutzt (wie aktuell jetzt), die durch den ganzen raum schallen, obwohl wenige meter entfernt sich ein gruppenarbeitsraum befindet, in dem unterhaltungen- wenn die tür geschlossen ist (!) – weniger stören

  35. Anonymous sagt:

    Moin, moin!

    Ich kann bei der Problematik der Blockierung von Arbeitsplätzen nur die Verfahrensweise der ULB der Uni Münster empfehlen.
    Dort wurden in diesem Semester quasi “Parkscheiben” eingeführt, die einem bei Verlassen des Arbeitsplatzes das Recht zur 30minütigen Blockade geben, sowie in der Mittagszeit eine Abwesendheit von 1 Stunde erlauben.
    Sofern die Uhr abgelaufen ist, darf ein “Platzsuchender” die Unterlagen des “Blockierers” in einer dafür vorgesehenen Plastiktüte verstauen und an der Information abgeben.
    Ich lerne oft in der ULB in Münster und sehe den äußerst positiven Effekt dieser Maßnahme. Auch dort gab es viele Semester lang das Problem der Platzblockade!
    Vielleicht ist diese Idee auch hier umsetzbar. Die Kosten für die Parkscheiben (aus Pappe) und einigen Tüten sind doch recht überschaubar…

    Viele Grüße!

  36. Bib sagt:

     

    Hallo Katharina,

     

    eure Verärgerung ist nachvollziehbar. Für die Art und Weise des "Rauswurfs" können wir an dieser Stelle nur um Entschuldigung bitten.

     

    Wir bemühen uns, so viele Arbeitsplätze wie möglich für Euch bereitzustellen.
    Da der Platz in der UB aber nun mal leider begrenzt ist, wird der Gruppenarbeitsraum im 1. OG regelmäßig auch für Schulungsveranstaltungen genutzt. An der Eingangstür wird in diesem Fall morgens ein entsprechender Hinweis angebracht. Das war auch am Freitag so, aber es ist verständlich, dass solch ein Zettel einfach mal übersehen wird.


    Euer BibBlog-Team

  37. Anonymous sagt:

    Liebes BibBlog Team,

    ich habe mich heute ab ca. 10h im Gruppenarbeitsraum im 1. OG über dem LK aufgehalten, um mich auf meine Klausuren vorzubereiten. Gegen 13:30h ist dann anscheint eine Mitarbeiterin der Bib/Uni rein gestürmt gekommen und hat uns des Raumes verwiesen, da sie jetzt ein Seminar zu halten hätte und verließ diesen wieder. Daraufhin habe ich und die anderen anwesenden Kommilitonen zusammengepackt. Kurz darauf war die Mitarbeiterin wieder da, anscheinend waren wir Ihr nicht schnell genug mit einpacken und gab mir und meiner Kommilitonin dann noch mal einen extra Einlauf, dass wir doch jetzt den Raum zu verlassen hätten. Des weiteren ließ die die Tür offen zum Bereich der „Einzeltische-Stillenarbeit“ und zerrte einen Tisch laut durch die Gegend. Gerade als Mitarbeiterin sollte man doch dies zu Vermeiden wissen.

    Mir war nie bewusst, dass die Gruppenräume auch für sowas genutz werden, gerade vor der Klausurphase und es wäre angebracht dies mit einem Aushang im jeweiligen Raum anzukündigen, damit man nicht während der Lernzeit gestört wird und sich dann einen neuen Arbeitsplatz suchen muss!!

    Gruß
    Katharina

  38. Anonymous sagt:

    können sie bitte die rollos auf der seite richtung mensa in der geisteswissenschaftlichen bib unten LASSEN? an dieser fensterseite – im gegensatz zu den anderen bereichen der bib – die beleuchtung ausreichend genug um mit geschlossenen rollos zu arbeiten. und bitte die rollos nicht wieder hochfahren lassen, es ist mega nervig, wenn die sonne ins gesicht knallt und alle paar tage unten nach dem schlüssel gefragt werden muss!

  39. Bib sagt:

    Hallo,

    wir sind verpflichtet, die Rollos abends hochzufahren, um Beschädigungen (z.B. durch Sturm) auszuschließen. Daher ist es erforderlich, sie jeden Tag neu einzustellen. Jeder Benutzer / jede Benutzerin empfindet dabei anders: Manche bevorzugen Tageslicht, andere schätzen den Blick aus dem Fenster, und wieder andere fühlen sich von der Sonne geblendet. So stellen wir die Rollos nach den Wünschen, die an uns herangetragen werden, jeden Tag aufs Neue situationsbedingt ein. Wir hoffen dabei, möglichst viele von Euch zufrieden zu stellen.

    Euer BibBlog-Team

  40. Anonymous sagt:

    Die Invasion der sich ständig irgendetwas zuflüstenden Chinesen nervt! Ständig wird die Konzentration unterbrochen!

  41. Bib sagt:

    Leider wissen wir nicht, auf welche Fachbibliothek / Etage sich diese Kritik bezieht. Bei konkreten Beschwerden über die Lautstärke hilft nur direktes Handeln, d.h. Ihr solltet die MitarbeiterInnen an den Theken darauf aufmerksam machen. Wir sprechen dann die betreffenden Personen (ungeachtet der Nationalität!) an, wenn Ihr mit Eurer eigenen Bitte um Ruhe keinen Erfolg habt.

  42. Anonymous sagt:

    Geisteswissenschaften, Essen. Da ständig an irgendeiner Stelle gequaselt wird, und man auch noch gelegentlich blöd angeguckt wird, wenn man etwas sagt, was auch nicht immer zum Erfolg führt, bringt das nichts. Mein Vorschlag: Aushänge mit Bitte um Ruhe in deutsch und englisch an den einzelnen Arbeitsflächen!

  43. Anonymous sagt:

    Hallo, mich nervt es außerordentlich, dass in Duisburg LK unten im Erdgeschoss immer eine Person sitzt welche die Tachen der vorbeikommenden kontrolliert.

    Mehrmals schon wurde ich über das bloße "schauen nach dem korb" hinaus dazu aufgefordert, diesen vorzuzeigen mitunter sachen herauszuholen die den "Hobbydetektiven" anscheinend verdächtig vorkamen und dies obgleich ich stets bloss Wasser, Bücher und Laptop transportiere.

    Diese Praxis kommt einem Generalverdacht gleich welcher mit deutschem Rechtsverständnis und Grundgesetz absolut unvereinbar ist und eaußerdem ein unangenehmes Klima erzeugt.

    Sollte dies nicht aufhören werde ich mich bis ganz nach oben beschweren.

    gruß

  44. Bib sagt:

    Lieber Gast,

    unsere Benutzungsordnung sieht vor, dass Speisen und Getränke (mit Ausnahme von verschließbaren Wasserflaschen) nicht mit in die Bibliothek genommen werden dürfen.

    Zudem ist die Mitnahme grosser Taschen in die Buchgeschosse untersagt. Vielen Benutzern sind diese Randbedingungen nicht bewusst.
    Aus diesem Grund wird hierauf in den beiden Fachbibliotheken GW/GSW und LK mit den hoechsten Besucherzahlen noch einmal explizit darauf geachtet.

    Keineswegs wollen wir aber unsere Nutzer pauschal verdächtigen und bedauern es, falls dieser Eindruck entstanden sein sollte.